Tag 5: Bali im Quickcheck auf klassischen Touri-Spuren, oder warum sich das Reiseführerlesen gelohnt hätte

Als wir gestern Morgen aufgewacht sind (voller Vorfreude auf unseren Tagestrip) hat es in Strömen geregnet. Also habe ich hektisch in meine Mails geschaut, ob Made uns wetterbedingt absagt? Keine Mail im Postfach – um 9.00 h ging’s also los. Erste Station war eine Vorstellung von Balinesischem Tanz, in dem der allzeit präsente Kampf zwischen Gut und Böse getanzt wurde. Allerdings konnten wir als nur mäßig in der Kultur Balis Bewanderte der Handlung nur dank des mitgelieferten Programms folgen.

Da das Ganze unter einem Dach stattfand, hat der Regen nicht weiter gestört Und sowieso während der Vorstellung aufgehört. Nicht, dass dann die Sonne geschienen hätte…

Weiter ging’s Richtung Norden zum Gunung Kawi Tampksiring, einem inmitten von Reiterrassen und Dschungel gelegenen Tempel. Um dorthin zu kommen sind wir standhaft an gefühlten 100 Sarongverkäuferinnen – ‚Plis, One Dollar‘ – vorbeigelaufen und gefühlte 250 Stufen ins Tal zum Tempel gelaufen. Wunderschön gelegen und voller Spiritualität und Geschichte.

Und weils so schön war , haben wir den Tirta Empul Tampaksiring (Holy Springs Temple) auch noch mitgenommen. Das war Bali mit ‚echtem Gottesdienst‘. Wie Made uns erzählt hat, geht ein ganzes Dorf gemeinsam Beten und zelebrieren, wie vorgeschrieben in Tracht gekleidet. Während der Zeremonie werden den Göttern und Geistern Opfer gebracht – unter lautstarker Musik und mit viel Unterhaltungen der Teilnehmer. Für uns – christliche Gottesdienste vor Augen – mutet das eher wie ein Festival an, wenn auch wesentlich spiritueller und bewegend.

Angefüllt mit so vielen hinduistischen Eindrücken, sind wir nach Kintamani zu den beiden Vulkanen Batur und Abang gefahren – auf 1.500 m Höhe war das Klima fast schon mediterran und – oh Wunder – die Sonne kam raus. Ab hier war’s dann ‚Touris-werden-an-Fotomotiven-vorbeigefahren‘. Balis Sehenswürdigkeiten im Schnelldurchlauf!  Dazu gehörten auch die Reisterrassen, unsere letzte Station.

Als wir um 16.00 h glücklich und wohlbehalten im Hotel gelandet sind, haben wir uns dann doch mal unseren Reiseführer vorgenommen, um zu schauen, welche vorgeschlagenen Sehenswürdigkeiten wir denn so angeschaut haben und um vielleicht noch etwas mehr darüber zu lesen… und mussten dann feststellen, dass keiner der gesehenen Orte in unserem Reiseführer steht. Also alles Geheimtipps?

Nach einer letzten Nacht in Ubud, sind wir heute in unsere Private Villa nach Seminyak gefahren, sehr schön und vor allem privat! Nachdem wir das Nachmittagsgewitter hinter uns gebracht haben, fahren wir gleich an den Strand zu Abendessens!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s